Kultur, Soziokultur & Kulturelle Bildung

Weihnachtsmärchen des Neuberin Ensembles

17.9. bis 27.10.2017 | Neuberinhaus

Über den Verein

Henry-Ford

Henry Ford

``Wer immer nur tut, was er schon kann, bleibt immer nur das, was er schon ist.``

ars popularis e.V. ist eine Vereinigung von Künstlern und Kulturschaffenden zur Förderung der kulturellen Bildung und kulturellen Identität.

Der Verein wurde im Oktober 2010 gegründet, um durch künstlerische Angebote die kulturelle Identität zu stärken und für den Bereich der „Kulturellen Bildung im ländlichen Raum“ experimentelle Lösungsmodelle zu entwickeln, umzusetzen, zu dokumentieren und als Dienstleistung interessierten Vereinigungen (Schulen, etc.) anzubieten. Bereits 2011 arbeitete er ein Modellprojekt der Kulturellen Bildung im Kulturraum Vogtland-Zwickau und erhielt für seine Arbeit Förderungen u.a. der Kulturstiftung Sachsen und von Aktion Mensch.

Kulturelle Bildung verlangt den Kontakt und die Auseinandersetzung mit Kunst. Die ländlichen Regionen verfügen allerdings nur begrenzt über hinreichende Angebote.

Imagefilm ars popularis

Unser Imagefilm besteht aus einem längeren Film und verschiedenen kurzen Sequenzen. Mehr zusehen gibt es auf unserem Youtube-Channel:
https://www.youtube.com/channel/UCWGa_CjmodgWu2muJGqMq_Q

Neuberin-Theatertage 2017

flyer theatertage_neu_druck

Neuberin-Theatertage

17. September bis 27. Oktober 2017

Programm

Frederike Caroline Neuber wird 1697 als Pastorentochter geboren. Sie entflieht der engen bürgerlichen Welt und schliesst sich einer Gruppe von verrufenen Wanderkomödianten an. Schon nach wenigen Jahren gilt sie als beste Schauspielerin Deutschlands. Petra Oelker, geboren 1947, arbeitete als freie Journalistin und veröffentlichte Jugend- und Sachbücher. Dem großen Erfolg ihres ersten historischen Kriminalromans Tod am Zollhaus folgten vier weitere Romane mit der Schauspielerin Rosina als Heldin. Heute lebt Petra Oelker als freie Schriftstellerin in Hamburg.

17.9.2017 | 17.00 Uhr

Eine unerfahrene Dichterin möchte gerne den gestiefelten Kater für Erwachsene dramatisieren, um sie „in die entfernten Empfindungen ihrer Kinderjahre zurückzuversetzen“. Das Publikum ist irritiert „Will man uns hier Kinderpossen aufs Theater bringen?“ und fängt an zu randalieren „Unsere Ausbildung hat uns Mühe und Schweiß genug gekostet“. Es unterbricht immer wieder den stolpernden Gang der Handlung und fordert lauthals „den guten Geschmack!“. Ein Zuschauer wird von den anderen gefesselt und geknebelt, weil er ihnen mit seinen Lobhudeleien auf die Nerven geht und der Theaterabend wird zum Fiasko. Komödie für Erwachsene von Ludwig Tieck (1797)

PREMIERE | 22.9.2017 | 19.30 Uhr

28.9.2017 | 19.30 Uhr

29.9.2017 | 19.30 Uhr

20.10.2017 | 19.30 Uhr

21.10.2017 | 19.30 Uhr

26.10.2017 | 19.30 Uhr

27.10.2017 | 19.30 Uhr


Wer bist du? Was hörst du? Was trägst du? Was magst du? Mit diesen Fragen haben sich die Mädchen im Alter von 15 – 17 Jahren auseinandergesetzt und gemeinsam mit der Theaterpädagogin Franziska Rilke ein Schauspiel inszeniert. Worum geht’s? Acht Jugendliche – zwei Cliquen, die miteinander nichts zu tun haben wollen. Im Mittelpunkt steht Jan, zu dem sich irgendwie alle Mädchen hingezogen fühlen und dem alle imponieren wollen. Da bleiben Eifersucht, Neid und Spannungen nicht aus. Und dann beginnt ein Liebesspielchen. Dabei zeigt niemand sein wahres Gesicht. Sehen und gesehen werden, darum geht es.

23.9.2017 | 19.30 Uhr

26.9.2017 | 10.00 Uhr


Lebende Bilder – Wir wollen Handeln und nicht nur Konsumieren, Spaß und Freude am gemeinsamen Tuen | Kartons, wertlos, werden wieder genutzt und erhalten eine neue Wertschätzung Wertloses wird zu Wertvollem, Rückwand und und Unterlage besteht aus Kartons unterschiedlicher Größen, untereinander verbunden, Weiß bemalt, davor Figuren in Kartons gekleidet, starr und sich dann bewegend, ebenfalls Weiß bemalt, Projektionen von stark farbigen Bildern, Fotografieren und Filmen, es entstehen Bühnenbilder – lebendige Bilder

17.9. bis 27.10.2017


Die Neuberin – Wegbereiterin und Erneuerin, Rebellin und Künstlerin – steht im Mittelpunkt der jüngsten Theaterproduktion des Evangelischen Gymnasiums Mylau. Traditionell präsentiert die aktuelle 8. Klasse am Ende des Schuljahres wieder ihr Theaterstück im Neuberinhaus. Sechs Jungen und sieben Mädchen gingen mit Regisseurin Sylvia Lemma-Herrmann und Tanz- und Theaterpädagogin Manuela Richter der Frage nach, welche unglaublichen Lebensumstände dazu geführt haben, dass Frederike Caroline Neuber furchtlos und mit Wucht eine Welt betrat, die der Verachtung der Gesellschaft gewiss war. Ein Stück von Manuela Richter nach dem Buch von Petra Oelker.

17.10.2017 | 10.00 Uhr

17.10.2017 | 19.00 Uhr

Eindrücke Premiere

Miau! oder ein Kater trägt Stiefel

Weihnachtsmärchen - Die verzauberten Brüder

plakata3_druck

Die verzauberten Brüder

Weihnachtsmärchen des Neuberin-Ensembles Reichenbach

Wassilissa sucht ihre zwei Söhne Fiodor und Jegoruschka. Die Hexe Babajaga hat sie in Bäumchen verwandelt. Aber Wassilissa lässt sich nicht so leicht einschüchtern. Und mit der Hilfe ihres jüngsten Sohnes Iwanuschka, dem Bären Mischka, dem Hund Scharik und der Katze Kotofeja, gelingt es ihr, die Hexe zu überlisten.

15.12. | 17.00 Uhr
16.12. | 15.00 Uhr
17.12. | 15.00 Uhr
19.12. | 10.00 Uhr
19.12. | 17.00 Uhr
20.12. | 10:00 Uhr
21.12. | 17:00 Uhr
Kinder 4,50 €
Erwachsene 8,50 €
Gruppe ab 10 Kindern je 3,50 €